Neuerscheinung Gewitter im Gehirn

Das Buch Gewitter im Gehirn von Joachim Tritschler ist nun im Handel verfügbar.

Begonnen hat alles im Gasthaus Salmen, dem heutigen Schwanitz Haus. Das eBook  und die Taschenbuchausgabe sind  bereits erhältlich.

Hier der Link zum Buch

https://www.amazon.de/Gewitter-Gehirn-Mein-Leben-Epilepsie-ebook/dp/B07L15TTBX/ref=sr_1_fkmr0_4?ie=UTF8&qid=1543739637&sr=8-4-fkmr0&keywords=bücher+gewitter+im+Gehirn

und hier der Link zur gedruckten Ausgabe

Mein Leben mit Epilepsie – Es beginnt in frühester Kindheit, als medizinische Fachkenntnisse noch fehlten und wirksame Medikamente Mangelware waren. Das Buch beschreibt, wie diese Krankheit Höhen und Tiefen des Lebens immer wieder beeinflusst und extreme Auswirkung auf Charakterbildung und Psyche hat. Dank der medizinischen Entwicklung und durch den Rückhalt der Familie ist dennoch ein halbwegs normales Leben möglich geworden.
Wie, das erzählt Joachim Tritschler in seinem Buch. Es soll anderen Betroffenen helfen, mit dieser Krankheit umzugehen und es auf ihre Weise zu verarbeiten.
Jetzt überall im Buchhandel verfügbar,
z.B. hier:

https://www.bod.de/buchshop/gewitter-im-gehirn-joachim-tritschler-9783749483143

Leben mit Epilepsie

Das Buch wird ein Erlebnisbericht mit zahlreichen Anekdoten aus dem täglichen Leben. Es zeigt aber auch den Einfluss des persönlichen Umfelds auf die persönliche Entwicklung wenn das eigene Umfeld trotz einer solchen Krankheit bedingungslos hinter dir steht.

Die Phasen des auf und ab gerade während der Kindheit und Pubertät sind dabei prägend für das ganze Leben und beeinflussen die eigene Psyche und Verhalten Fremden gegenüber nachhaltig.

Und ohne einen selbstlos agierenden, wirklich guten Freund, der mir während der Kindheit und Schulzeit immer ein Rückhalt war, hätte ich die beiden schlimmsten Jahre zu Beginn der Pubertät wohl nicht überstanden.

Es ist als Ganzes eben nicht nur ein Erlebnisbericht, sondern eben auch eine Form diese Krankheit und das durch sie erlebte irgendwann zu verarbeiten.

Ein besonderer Dank gilt hier an dieser Stelle schon meinen Eltern, ohne deren bedingslosen Rückhalt ich dies nie durchgestanden hätte.

 

 

Leben mit Epilepsie 

X