Mein neues Buch das bis zum Sommer 2020 fertig werden soll tägt den Titel Das Paarschiff-Syndrom.

Nach ein paar allgemeingültigen Formulierungen habe ich mal mit einem Kapitel des Buches begonnen.
Es geht dabei um den grundlegenden Unterschied partnersuchender heute im Vergleich zu Zeiten mit geringerer Medienvielfalt.

Hier einmal ein kleiner erster Auszug.

Partnerbörsen oder die Vermittlung von zeitlich begrenzten Lebensabschnittsgefährten/innen haben heute Hochkonjunktur wie niemals zuvor.

Alle 11 Minuten führt man eine neue, andere Kuh aufs Glatteis. Und das selbstverständlich freihändig ohne Seitenaufprallschutz.

Nicht aber wie erhofft stehen hier Menschen im Vordergrund die das Alleinsein satthaben. Es sind hierbei Anspruchsdenken auf der einen und Profitgier auf der anderen Seite die den Sinn und Zweck einer möglichen Zusammenführung von derzeit noch Alleinstehenden ausmachen.